Sigi Becker

 Jahrgang 1952, stammt aus einer saarländischen Handwerkerfamilie, deren väterliche Linie nach Frankreich reicht.
Seit 1968 erste Versuche, Lieder zu schreiben – ab der zweiten Hälfte der 70er, Auftritte mit eigenen politischen Liedern, Straßenmusik, Villon-Vertonungen und ersten Brassens-Nachdichtungen. Veröffentlichung der MC “13 Lieder”.
Nach einer Auftrittspause, seit 1993 wieder Konzerttätigkeit mit einer Song- und Textcollage “Über die Anstrengung” – Brecht, Brassens, Hesse, Rilke und Eigenes – Rückbesinnung auf die Wurzeln und die Poesie.
Parallel dazu neue Brassens-Nachdichtungen und Vertonungen von Villon-Gedichten, die in das Programm “Unkraut” und – 1998- in die Veröffentlichung der gleichnamigen CD mündeten.
2000 folgte die CD Nomaden, mit überwiegend eigenen Chansons und Texten, die das Thema des Unterwegsseins variierten.
2001 maßgebliche Mitarbeit an der Hommage Brassens “Ein Stuhl für den linken Fuß” im Theater im Viertel und die Entwicklung eines Duo-Programms mit Ruth Boguslawski – “Objets trouves”.
Daneben Soloprogramme aus dem Fundus, garniert mit neuen Chansons und Texten.

Weitere Infos: www.sigi-becker.de