Schumann Lilly

Lilly Schumann

Die Grundstimmung in Lilly Schumanns Texten ist geprägt von der Hinwendung zur Natur mit ihren Schönheiten und Geheimnissen. Sie reizt aber auch mit jenen schattenhaften Unerklärlichkeiten, die das »richtige Leben« mit einem Hauch von Magie überziehen. Dabei gibt die Autorin sich nie den Anschein, es besser zu wissen. Sie bezieht den Leser in die Geheimnishaftigkeit und den schicksalhaften Verlauf ihrer Geschichten mit ein und überlässt es ihm, sich seinen Reim darauf zu machen.

Grützmacher Nithart

Nithart Grützmacher

Hans Helmut Nithart Grützmacher (Rufname NIthart) – geboren 1938 in Cammin in Pommern (heute Kamień Pomorski), sechs Geschwister, der Vater früh verstorben, 1945 Flucht nach Dänemark, seit 1947 in Süddeutschland, Studium in Tübingen, ein Jahr Assistenten-Tätigkeit in England – unterrichtete bis zum Jahr 2000 Deutsch, Englisch und Ethik an Gymna­sien in Pfullingen und Reutlingen, hat vier Kinder und acht Enkelkinder und lebt seit 2005 (in zweiter Ehe) in Ludwigsburg. Seit 2002 ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit tätig.

Kuntz Helmut

Helmut Kuntz

Der Autor Helmut Kuntz (*1955) ist erfahrener Familien-, Körper- und Suchttherapeut und Supervisor. Er lebt und arbeitet in Saarbrücken. Er vereint Psycho-und Körpertherapie mit der Welt des Spirituellen.
http://www.helmut-kuntz.de

Grabenhorst Klaus

Klaus Grabenhorst

1958 in Braunschweig geboren, lebt in Düsseldorf und ist seit 45 Jahren als Erzählkünstler, Schauspieler und Sänger unterwegs.
Nachdem er jahrelang mit kabarettistischen Liedern in Deutschlands Fußgängerzonen Aufsehen erregte, führten ihn Tourneen für das Goethe-Institut u.a. in die Türkei. Er spielte im TAT-Frankfurt, sang mit Klaus Hoffmann »Brassens und Brel in Deutsch« Open Air vor 3000 Zuschauern am Deutschen Eck in Koblenz, er wurde ein halbes Jahr in den Top Ten der SWR-Liederbestenliste geführt.
In Synagogen in Düsseldorf, Bochum und Berlin trat er auf, in Paris zeigte ihn die französische Tagesschau »France 2« und im russischen Fernsehen war er aus dem Wachtangow-Theater in Moskau von 30 Millionen Zuschauern bis nach Wladiwostock zu hören.
Veröffentlichungen u.a. im Ernst-Klett-Verlag und bei rororo, im Geistkirch-Verlag erschien 2011 der Erzählband „Ein Stück vom Himmel“, 2017 der Roman „Angenommen alles ist ganz unkompliziert“, 2021 „Eine einzige große Welt von Liedern“ (Geschichten) und 2022 „Das Lächeln der Erinnerung“ (Geschichten).

Wakeford Andrew

Andrew Wakeford

Ohne nennenswertes Rhythmusgefühl brennt auch der britische Autor Andrew Wakeford für gute Musik. Vor über 40 Jahren verschlug es ihn per Anhalter ins Saarland, von wo aus er sich als Werbefotograf einen Namen machte. Nach »Portraits of Service«, einer subtilen Annäherung an Kriegsveteranen, ist die Fiktion-Novelle »Valhalla Victims« die deutsche Ausgabe des gleichnamigen englischen Originals.

Schmidt-Gliaugir Volker

Volker Schmidt-Gliaugir

Volker Schmidt-Gliaugir ist ein deutscher Bildender Künstler, Illustrator, Dipl. Grafik-Designer und Musiker. Er lebt und arbeitet in Saarbrücken.
In seiner Spezialisierung als Illustrator gestaltet(e) er zahlreiche Buchillustrationen, u. a. auch für diverse saarländische Autoren, wie z. B. Gerd Dudenhöfer, Gerhard Bungert, Charly Lehnert, Detlef Schönauer, Georg Fox, Gunter Altenkirch, Schorsch Seitz etc..
Als Bildender Künstler stellt Volker Schmidt-Gliaugir seit 1972 deutschlandweit und international aus (Russland, Spanien, Italien, Frankreich, Benelux). Prägend für seine künstlerische Karriere war u. a. die Begegnung mit dem Künstler und Architekten Cesar Manrique, während eines Symposions auf Lanzarote. 
Volker Schmidt-Gliaugir ist Gründer, Kurator und Jury-Mtglied diverser internationaler Kunst-Symposien, 
weiterhin Dozent für Gestaltung an privaten und öffentlichen Institutionen, sowie Kunstpreisträger und Stipendiat des Ministeriums für Kunst und Kultur des Saarlandes.

Nähere Informationen unter: 
www.gliaugir.com
www.scetch.jimdofree.com



Hochschule für Musik Saar

Hochschule für Musik Saar (Hg.)

Die Hochschule für Musik Saar bietet eine hochwertige künstlerische Ausbildung mit professionellem Anspruch, die von musiktheoretischer, musikwissenschaftlicher und musikpädagogischer Reflexion begleitet wird. Sie ist der Heranbildung künstlerischer Exzellenz ebenso verpflichtet wie der Musikvermittlung, der musikalischen Bildung und der Breitenarbeit durch Ausbildung von Multiplikatoren.
Rund 500 Studierende aus etwa 40 Ländern der Welt profitieren von der Ausbildung durch ausgezeichnete Lehrende, darunter zahlreiche international renommierte Musikerinnen und Musiker.
Von Alter Musik bis zur Avantgarde bietet die Hochschule für Musik Saar ein breites Ausbildungsspektrum für die wichtigsten künstlerischen und künstlerisch-pädagogischen Musikberufe. Neben den „klassischen“ Studiengängen wurden die Studienangebote in den letzten Jahren unter anderem in den Bereichen Elementare Musikpädagogik sowie Jazz und Aktuelle Musik erweitert. Die HfM Saar offeriert ihren Studierenden eine Fülle von Stipendien- und Fördermöglichkeiten sowie hochschuleigene Wettbewerbe.
Weitere Infos unter www.hfmsaar.de

Weber Franz-Rudolf

Franz-Rudolf Weber

*1959 / lebt in Hasborn / Lehrer im Ruhestand / engagiert sich seit Jahren im Umwelt- und Naturschutz / 21 Jahre Vorsitzender der NABU-OG Hasborn-Dautweiler / beschäftigt sich mit großer Begeisterung seit fast 40 Jahren mit Libellen / Mitarbeit bei der Libellenkartierung des Saarlandes und an der aktuellen Roten Liste der Libellen des Saarlandes / das Resultat dieser jahrelangen Arbeit ist das Buch „Die Libellen des Saarlandes“

Saarland Landesregierung

Landesregierung Saarland (Hg.)

Klär Stefan

Stefan Klär

Stefan Klär (* 1986 in Quierschied) interessierte sich schon als Kind für die Themen Eisenbahn und Landeskunde. Was lag also näher, mit dem 2021 erschienenen Buch beide Sachverhalte zu verbinden und endlich eine kleine „Forschungslücke“ (jüngste saarl. Eisenbahngeschichte) zu schließen?