Klöckner Rolf

Rolf Klöckner

Rolf Klöckner (*1956 in Saarbrücken), studierte in Darmstadt Sozialpädagogik. Schon während des Studiums hatte er eine zweite Leidenschaft: essen & trinken. Er war stets auf der Suche nach den besseren Orten, um die richtigen Viktualien zu finden. Oft ging er auch in die Küche zu besonderen Köchen, um dort noch mehr zu erfahren. So lernte er zu verstehen, was eine gute Küche bedeutet.
Er arbeitete als freier Autor beim Saarländischen Rundfunk, der Welt und bei FORUM. Immer mit dem Thema Tipps für gute Restaurants & Genusshandwerker.
Er „erfand“ den Restaurantführer Regioguide für die Region. Über das Saarland, Luxemburg & Ostfrankreich. Zweisprachig, damit die Leserschaft auch die Küchen der Nachbarschaft kennen lernt. Außerdem schrieb er die Kochbücher „Koch doch einfach“ 1-3. Sowie ein Kinderkochbuch „Pelle, der Kartoffelbär“. Für dieses wurde er vom Europäischen Institut für Ernährung & Lebensmittelwissenschaft ( EULE) mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.

Scheller Pascal

Pascal Scheller

Klein Jean Luc

Jean Luc Klein

Braun Axel

Axel Braun

Andres Chris

Chris Andres

… kam in Völklingen zur Welt. Schon im Alter von sieben Jahren verriet er seinen Eltern seinen Berufswunsch: Zeitreisender. Mit 17 Jahren veröffentlichte er im Selbstverlag Lyrik- und Prosabände. Sein Geld verdiente er in den mageren Jahren mit Gelegenheitsjobs, unter anderem als Eismann, Chauffeur, Bühnenbildner und Türsteher. Er spielte Bass in einer Punkrockband und schrieb eigene Songs. Er zeichnete Comics, verfasste Kinderbücher und Hörspiele. Seit 1985 nahm er als freischaffender Künstler an vielen nationalen und internationalen Ausstellungen teil. Andres experimentiert stets mit den Basics der Bildenden Kunst. Seine Tätigkeit umfasst neben der Malerei auch Installationen und Videoarbeiten. Andres lebte von 1981–2016 als freischaffender Künstler und Autor in Berlin-Neukölln und Hamburg. Seine zumeist humorvollen und satirisch geprägten Texte zeugen sowohl von seiner Beschäftigung mit aktuellen sozialen Fragen als auch mit der prognostizierten Zukunft. 2016 kehrte Chris Andres zurück zu seinen saarländischen Wurzeln und lebt seither in Riegelsberg.

Schumann Lilly

Lilly Schumann

Die Grundstimmung in Lilly Schumanns Texten ist geprägt von der Hinwendung zur Natur mit ihren Schönheiten und Geheimnissen. Sie reizt aber auch mit jenen schattenhaften Unerklärlichkeiten, die das »richtige Leben« mit einem Hauch von Magie überziehen. Dabei gibt die Autorin sich nie den Anschein, es besser zu wissen. Sie bezieht den Leser in die Geheimnishaftigkeit und den schicksalhaften Verlauf ihrer Geschichten mit ein und überlässt es ihm, sich seinen Reim darauf zu machen.

Grützmacher Nithart

Nithart Grützmacher

Hans Helmut Nithart Grützmacher (Rufname NIthart) – geboren 1938 in Cammin in Pommern (heute Kamień Pomorski), sechs Geschwister, der Vater früh verstorben, 1945 Flucht nach Dänemark, seit 1947 in Süddeutschland, Studium in Tübingen, ein Jahr Assistenten-Tätigkeit in England – unterrichtete bis zum Jahr 2000 Deutsch, Englisch und Ethik an Gymna­sien in Pfullingen und Reutlingen, hat vier Kinder und acht Enkelkinder und lebt seit 2005 (in zweiter Ehe) in Ludwigsburg. Seit 2002 ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit tätig.

Kuntz Helmut

Helmut Kuntz

Der Autor Helmut Kuntz (*1955) ist erfahrener Familien-, Körper- und Suchttherapeut und Supervisor. Er lebt und arbeitet in Saarbrücken. Er vereint Psycho-und Körpertherapie mit der Welt des Spirituellen.
http://www.helmut-kuntz.de

Grabenhorst Klaus

Klaus Grabenhorst

1958 in Braunschweig geboren, lebt in Düsseldorf und ist seit 45 Jahren als Erzählkünstler, Schauspieler und Sänger unterwegs.
Nachdem er jahrelang mit kabarettistischen Liedern in Deutschlands Fußgängerzonen Aufsehen erregte, führten ihn Tourneen für das Goethe-Institut u.a. in die Türkei. Er spielte im TAT-Frankfurt, sang mit Klaus Hoffmann »Brassens und Brel in Deutsch« Open Air vor 3000 Zuschauern am Deutschen Eck in Koblenz, er wurde ein halbes Jahr in den Top Ten der SWR-Liederbestenliste geführt.
In Synagogen in Düsseldorf, Bochum und Berlin trat er auf, in Paris zeigte ihn die französische Tagesschau »France 2« und im russischen Fernsehen war er aus dem Wachtangow-Theater in Moskau von 30 Millionen Zuschauern bis nach Wladiwostock zu hören.
Veröffentlichungen u.a. im Ernst-Klett-Verlag und bei rororo, im Geistkirch-Verlag erschien 2011 der Erzählband „Ein Stück vom Himmel“, 2017 der Roman „Angenommen alles ist ganz unkompliziert“, 2021 „Eine einzige große Welt von Liedern“ (Geschichten) und 2022 „Das Lächeln der Erinnerung“ (Geschichten).

Wakeford Andrew

Andrew Wakeford

Ohne nennenswertes Rhythmusgefühl brennt auch der britische Autor Andrew Wakeford für gute Musik. Vor über 40 Jahren verschlug es ihn per Anhalter ins Saarland, von wo aus er sich als Werbefotograf einen Namen machte. Nach »Portraits of Service«, einer subtilen Annäherung an Kriegsveteranen, ist die Fiktion-Novelle »Valhalla Victims« die deutsche Ausgabe des gleichnamigen englischen Originals.